Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Vergütung beim Immobilienservice marktgerecht?

Vergütung beim Immobilienservice marktgerecht?

Die Beschäftigten des Immobilienservice wollen einen Tarifvertrag für alle und damit die Ungleichbehandlung im Betrieb beenden. Hierfür hat sich inzwischen ein großer Teil der Belegschaft in ver.di organisiert.

Bereits Ende September 2015 gab es hierzu ein erstes Gespräch zwischen einer Abordnung der Geschäftsführungen des Immobilienservice und ver.di. Im November hat ver.di die Geschäftsführungen des Immobilienservice zu Verhandlungen aufgefordert. Zunächst unterbreiteten uns die Geschäftsführung den Vorschlag, uns an die jeweilige Region zu wenden, was von ver.di und den Beschäftigten weder gewollt noch rechtlich machbar gewesen wäre. Nach einigen Gesprächen zwischen der Geschäftsführung des Immobilienservice und unserer Verhandlungsführerin Andrea Becker, hat der Arbeitgeber nun, es ist inzwischen Februar 2016, ganz offen gesagt, dass er keinen Tarifvertrag will und hat uns auch keine Verhandlungstermine angeboten. Ab gesehen davon wäre die Vergütung beim Immobilienservice durchaus marktgerecht.

Der Arbeitgeber hat also eine ganze Weile auf Zeit gespielt und teilt uns jetzt mit, dass er keinen Tarifvertrag will?! Wir finden, das ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten. Börsengang, Integration Gagfah, Übernahme Deutsche Wohnen, Profitsteigerung, die Kundenzufriedenheit, usw..Offenbar ist alles wichtiger, als die Arbeitnehmerzufriedenheit in diesem Unternehmen.

Der Arbeitgeber glaubt möglicherweise, dass er mit einem Entgegenkommen bei der 10- Überstunden-Regelung oder frei geben an Silvester und Heiligabend, die Belegschaft ruhig stellen könnte. Solche Vereinbarungen wären selbstverständlich ein guter Anfang auf dem Weg zur Gleichbehandlung und Beschäftigtenzufriedenheit, aber sie könnten keinesfalls gegen die Vorteile eines Tarifvertrages aufgewogen werden. Die Betriebsräte setzen sich permanent für die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen im Immobilienservice ein, aber der Betriebsrat darf keine Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber treffen, die üblicherweise in Tarifverträgen geregelt werden, wie z.B. Lohn und Gehalt.

Zur Erinnerung: der Tarifvertrag für die Wohnungswirtschaft regelt einheitliche Löhne mit regelmäßigen Lohnerhöhungen für alle. Außerdem:

Gehaltsvergleich TGS - Wohnungswirtschaft Flächentarif ver.di Gehaltsvergleich

Das ist eine Menge Geld, auf das viele der Beschäftigten verzichten müssen. Auch auf eure zukünftige Rente hätte der Tarifvertrag und die damit verbundenen Lohnregelungen immensen Einfluss.

Auch wenn der Arbeitgeber keinen Tarifvertrag will, wird ver.di die Geschäftsführungen nun letztmalig zu Verhandlungen auffordern und 4 mögliche Verhandlungstermine vorschlagen!

Es gibt einfach keine Alternative zum Tarifvertrag! Und deshalb ist es jet wichtig, dass die Belegschaft zusammen steht, um dem Arbeitgeber ein deutliches und starkes Signal zu geben:

Wir wollen Wertschätzung für unsere gute Arbeit!

Wir wollen die Ungleichbehandlung beim Immobilienservice beenden!

WIR WOLLEN DEN TARIFVERTRAG FÜR ALLE!

Mehr Infos unter: www.wowi-vernetzt.de